Integrationslotsen

Die Integrationslotsen sind ehrenamtlich tätige Hattersheimer/innen verschiedenster Herkunft, die nach einer entsprechenden Ausbildung als interkulturelle Vermittler tätig sind. Angefragt werden sie von Institutionen, wie Schulen, Schulsozialarbeit, Kindertagesstätten oder dem Sozialamt. Daneben werden sie von Migranten/innen konsultiert, die Hilfe beim Umgang mit Institutionen benötigen oder Übersetzungen brauchen. Das Stadtteilbüro begleitet und koordiniert die Gruppe. Auch die Kontaktaufnahme zu den Lotsen/innen erfolgt über das Büro.

130 Kontakte im Jahr 2014 bedeuteten für jeden Lotsen einen durchschnittlichen Zeitaufwand von 20 bis 25 Stunden pro Monat. Neben ihrer ehrenamtlichen Vermittlertätigkeit spielt die Gruppe mittlerweile auch enthusiastisch Improvisationstheater. Ihre Auftritte begeistern nicht nur die Bewohner der Siedlung sondern mittlerweile auch im Rahmen des Interkulturellen Tages in Eschborn, beim Politischen Aschermittwoch von Bündnis 90/Die Grünen im Posthofkeller, oder bei Workshops und vielen anderen regionalen Anlässen.

2006 war das innovative Integrationslotsenprojekt vom Quartiersmanagement ins Leben gerufen worden und hat inzwischen als „Hattersheimer Modell“ viele Nachahmer im Main-Taunus-Kreis gefunden. Seit 2013 ist es ein Kooperationsprojekt des Caritasverbands Main-Taunus und der Hattersheimer Wohnungsbaugesellschaft.

Ehrenamtliches Engagemant gewürdigt

Intergrationslotsen

Integrationslotsin Emine Sezginer wurde für ihr gesellschaftliches Bürgerengagement gewürdigt.

Ehrenamtliches Engagemant gewürdigt

Integrationslotsen

Integrationslotse Agustin Martin wurde für sein gesellschaftliches Bürgerengagement gewürdigt.