ACHTUNG! "ESSBARE SIEDLUNG"

Beetabgabe

„Essbare Siedlung“

Die „essbare Siedlung“ ist ein generationenübergreifendes, interkulturelles Beteiligungsprojekt nach dem Vorbild des „Urban Gardening“. Nach dem Auslaufen des Bund-Länder-Programms Ende 2012 hat es neue Akzente in der Sozialen Stadt gesetzt.

Im Februar 2013 war die Idee vom Runden Tisch das erste Mal öffentlich diskutiert und mit Beifall aufgenommen worden. Nach einem Presseaufruf und zwei Vorbereitungstreffen im März fanden sich zahlreiche Bewohner/innen der Siedlung, die gemeinsam mit anderen interessierten Gruppen aus der Stadt den neuen Siedlungsgarten anlegen wollten. Ausgewählt wurde eine öffentliche Grünfläche von rund 500 qm zwischen den 1950er Jahre Wohnhäusern hinter der Friedensstraße 13/15, wo je nach Wahl Gemüse, Kräuter und Blumen gepflanzt werden sollten. Vorgaben gab es lediglich in Bezug auf den Verzicht von Kunstdünger und Pestiziden.

Neben Bewohnern der Siedlung sowie ehrenamtlichen Unterstützern und Sponsoren aus der Stadt und Nachbarkommunen waren und sind zahlreiche Gruppen am Gartenprojekt beteiligt: Die Afghanische Gemeinde und Ahmadiyya Gemeinde, die Chorgemeinschaft Hattersheim, die Hattersheimer-Hofheimer Tafel, die Flüchtlingsberatungsstelle und Hausaufgabenhilfe, die Integrationslotsen Hattersheim, das Psychosoziale Zentrum, die Regenbogenschule und der Verein Neues Wohnen.

Ausgezeichnet wurde die „essbare Siedlung“ im Rahmen des Bundeswettbewerbs „Entente Florale“ mit dem mit 1.500 Euro dotierten „Gartenpreis 2014“. Der Geschäftsführer der Hattersheimer Wohnungsbaugesellschaft, Holger Kazzer, nahm die Ehrung stellvertretend für alle Hobbygärtner/innen auf der Landesgartenschau in Gießen entgegen. Rund 50 Hattersheimer waren als Vertreter/innen für die insgesamt 17 Gartenprojekte, mit denen sich die Mainstadt am Wettbewerb beteiligt hatte, angereist. Die Stadt Hattersheim am Main wurde für ihr großes Engagement von der Wettbewerbsjury mit der Silbermedaille ausgezeichnet. Mit dieser Ehrung war auch eine Würdigung von weiteren drei Projekten der Wohnungsbaugesellschaft verbunden: das waren der „Frühstücksgarten“ - die liebevoll gestaltete Dachterrasse der Geschäftsstelle, der Mieter-Balkonwettbewerb „Karneval der Blumen“ und das künstlerische Mitmachprojekt „Kräuter auf Rädern“.

Das Erfolgsprojekt „essbare Siedlung“ wird fortgeführt und es gibt begleitend viele neue Ideen, wie das Quartier noch grüner und bunter werden kann. Neben dem jährlichen Balkon-Blumenwettbewerb sind es weitere Pflanz- und Gartenaktionen, wie das Beteiligungsprojekt für Mieter/innen an der Verschönerung des Umfelds durch Anlegen von blühenden Vorgärten vor dem eigenen Wohnhaus.

Hinweise zu Gartenfesten, Wettbewerbs-Ausschreibungen oder Pflanzaktionen sind auf der Startseite unter Aktuelles zu finden.

Natürlich schön - PDF-Terminplaner

Natürlich schön

Natürlich schön - Terminplan

Downloads und Links

Broschüre Essbare Siedlung (PDF)